Der DVGW

Das Kompetenznetzwerk im Gas- und Wasserfach

Der DVGW fördert das Gas- und Wasserfach in allen technisch-wissenschaftlichen Belangen. In seiner Arbeit konzentriert sich der Verein insbesondere auf die Themen Sicherheit, Hygiene, Umwelt- und Verbraucherschutz. Mit der Entwicklung seiner technischen Regeln ermöglicht der DVGW die technische Selbstverwaltung der Gas- und Wasserwirtschaft in Deutschland. Hierdurch gewährleistet er eine sichere Gas- und Wasserversorgung nach international höchsten Standards. Der im Jahr 1859 gegründete Verein hat rund 14.000 Mitglieder. Hierbei agiert der DVGW wirtschaftlich unabhängig und politisch neutral

www.dvgw.de

Bitte auf den Obermenüpunkt klicken!

4. Technikforum Wasserstoff

Ergebnisse aus der Innovationsforschung für die H2-Praxis
Neu: Ammoniak – Unerlässliches Derivat für den Wasserstoffhochlauf

Termin

23. – 24. April 2024, online

Es führt kein Weg mehr an ihm vorbei: Wasserstoff ist auf dem Vormarsch! Die Energiewende im industriellen Sektor ist ohne ihn nicht zu schaffen. Der Startschuss für den Aufbau einer funktionierenden und flächendeckenden Infrastruktur ist längst gefallen und an der Umsetzung wird mit Hochdruck gearbeitet. Elementare Themen einer deckenden Wasserstoffversorgung aller Sektoren sind die Beschaffung und Transportwege, CO2 neutrale Herstellungsverfahren und die Finanzierung des Hochlaufs.

Innovationen und Projekte entlang der Wertschöpfungskette: Das Technikforum Wasserstoff gibt einen Überblick über den aktuellsten Stand der Entwicklung innerhalb der gesamten Prozesse. Mit Blick auf das Wasserstoffderivat Ammoniak und seiner Bedeutung für den Transport von Wasserstoff geht es an zwei Tagen um den Ausbau der Infrastruktur, die zahlreichen Möglichkeiten der H2 Erzeugung bis hin zum großen Feld der Anwendungstechnik.

Erfahren Sie aus erster Hand, welche Erfahrungen aktuell in den vielfältigen Projekten gemacht werden, welche Technologien das größte Potenzial haben und wie viele Optionen es in der Transformation mit Wasserstoff für einen Markthochlauf heute schon gibt. Nehmen Sie Einblick in die jüngsten Forschungsergebnisse und freuen Sie sich auf den Dialog mit Energieerzeugern, Infrastrukturbetreibern und Herstellern!

Themen
  • Neue Verfahren zur Wasserstoffherstellung
  • Ammoniak im Einsatz
  • Anlagenplanung, -bau und -betrieb
  • Wasserstoffspeicherung
  • Wasserstofftransport und -verteilung
Zielgruppe

Entscheidungsträger:innen von Energieerzeugern, Infrastrukturbetreibern und Herstellern

  • Projektleitung Wasserstoff, Planung und Bau
  • Leitung Netze, Netzbetrieb, Asset Management, Technik
  • Technische Berater, Ingenieurbüros, Sachverständige
  • Führungs- und Fachkräfte Anlagenbau und Stadtwerke
Programm

Mit einem Klick auf den Tag wird Ihnen das detaillierte Programm angezeigt.
Das Programm als PDF zum Ausdrucken und Speichern finden Sie unten auf der Webseite unter "Programm drucken".

9:00 – 9:05 Uhr

Begrüßung und Einführung durch den Moderator 

Prof. Dr. Manfred Fischedick
Präsident und wissenschaftlicher Geschäftsführer,
Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

9:05 – 9:45 Uhr

Wasserstoff: Wo stehen wir? 

  • Regelwerke, Zertifizierungen            
  • Perspektive Wasserstoff in der Wärmeplanung                                                    
  • GTP und H2 Marktindex

Prof. Dr. Gerald Linke
Vorstandsvorsitzender, 
DVGW e.V.

Infrastruktur

9:45 – 10:15 Uhr

Der große Flow: Flächendeckender Ausbau der Wasserstoffnetze 

  • Knapp 10.000 km H2-Backbone in Planung  
  • Rechtlicher und regulatorischer Rahmen, Finanzierung, Entgeltdeckelung      
  • Technische Umsetzung

Dr. Klaus Altfeld
Leiter Strategie, Transformation, Nachhaltigkeit, Innovation, 
Open Grid Europe GmbH

10:15 – 10:45 Uhr

H2-Rein - Wasserstoffqualität in den Gasnetzen

  • Ergebnisse der beiden H2-Rein-Studien    
  • Veränderung der Wasserstoffqualität durch Speicher und Gasnetze                                    
  • Blick auf die Projekte der nächsten Jahre unter dem Aspekt der Gasqualität

Udo Lubenau
Prokurist, 
DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH

10:45 - 11:15 Uhr

Kaffeepause

11:15 - 11:45 Uhr

H2 Infrastruktur offshore: Importrouten durch Nord- und Ostsee

  • Pläne für die Aufspeisung der Kernnetzes    
  • Herausforderungen aus der Perspektive eines FNB                                                        
  • Beitrag zur Versorgungssicherheit in Europa      

Dr. Dirk Flandrich
Projektleiter Wasserstoff & Nachhaltigkeit,
GASCADE Gastransport GmbH

11:45 – 12:15 Uhr

Wasserstoffeinspeisung ins Gas-Verteilnetz

  • Technische Netzausstattung                
  • Reinheitsbestimmungen und -messungen, Regularien                                                    
  • Kosten, Kontrolle, Sicherheit

Philipp Kalhammer
H2-Projektleiter / Assetmanager,
schwaben netz gmbh

Ammoniak

12:15-12:45 Uhr

Erzeugung von Ammoniak

  • Haber-Bosch Verfahren
  • Abtrennung von Ammoniak in einem integrierten Reaktor                            
  • Steigerung der stofflichen und energetischen Effizienz des PtA-Prozesses        

Dr. Achim Schaadt
Abteilungsleiter Nachhaltige Syntheseprodukte, 
Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

12:45-13:45 Uhr

Mittagspause

13:45-14:15 Uhr

CAMPFIRE: Anwendung von Ammoniak in unserem Energiesystem

  • Welche Rolle wird von Ammoinak in Globalen Wasserstoffwirtschaft erwartet?
  • Welche Rolle kann Ammoniak beim Hochhochlauf der Ammoniak Rolle spielen?
  • Welche Anwendungsmöglichkeiten gibt Ammoniak gibt es in unserem Energiesystem?        

Jens Wartmann
Leiter Technologie und Strategieentwicklung, 
CAMPFIRE Allianz

14:15-14:45 Uhr

Ammoniak als Dekarbonisierungsoption für eine dezentrale Prozesswärmebereitstellung

  • Kann Ammoniak als Brennstoff in der Prozesswärmebereitstellung genutzt werden?          
  • Welche Herausforderungen hat Ammoniak als Brennstoff?       

Dr. Anne Giese
Abteilungsleiterin Industrie- und Feuerungstechnik, 
Gas- und Wärme-Institut Essen e.V.

14:45-15:15 Uhr

Wasserstoffimportoptionen - Wie kommt der Wasserstoff nach Deutschland - am Beispiel Ammoniak

  • Importoptionen von Wasserstoff (LH2, CH4, NH3, LOHC)                                              
  • Technische und energetischen Betrachtung der Importprozesskette Ammoniak       

Christiane Staudt
Projektingenieurin, 
DVGW-Forschungsstelle am Engler-Bunte Institut des Karlsruher Instituts für Technologie

15:15-15:45 Uhr

Kaffeepause

15:45-16:15 Uhr

NH3-Terminal in Brunsbüttel - Implementierung neuer H2-Infrastruktur  

  • Potentiale für den H2-Import in Brunsbüttel  
  • Herkunft des Ammoniaks & Prozessschritte für den Wasserstoffimport                
  • Übersicht TransHyDE-LNG2Hydrogen

Dr. Florian Gremme
Project Manager, 
RWE Technology International GmbH

16:15-16:45 Uhr

Ammoniak als Bindeglied einer nachhaltigen Wertschöpfungskette

  • Von der Produktion über die Speicherung zum Cracking                                                        
  • Wie sicher ist die Speicherung von Ammoniak?                                                          
  • Wie ist der Stand bei kommerziellen Ammoniak Crackern?       

Dr. Christian Renk
Head of Technology, Innovation & Sustainability Fertilizer & Methanol, 
thyssenkrupp Uhde GmbH

16:45 Uhr

Ende des ersten Veranstaltungstages

Moderation

Prof. Dr. Tanja Clees
Direktorin des Institus TREE,
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Erzeugungstechnologien

09:00-09:30 Uhr

Digitale Zwillinge ermöglichen Wasserstoffanlagen

  • Anlagenzwilling                                        
  • Prozesszwilling                        
  • Automatisierungszwilling

Peter Holzapfel
Senior Consultant Hydrogen Market,
Siemens AG

09:30-10:00 Uhr

100% grün: Onshore - On-site - Offshore

  • Produktion von H2 vor Ort in der Nähe des Verbrauchers                                          
  • Lieferung über Pipeline oder Container  
  • Technik

Timo Richert
Project Manager Solutions Development,
Lhyfe Germany GmbH

10:00-10:30 Uhr

H2-ready Kraftwerke im Kontext der Kraftwerksstrategie

  • Weshalb brauchen wir die Kraftwerksstrategie?                                  
  • (fehlende) Definitionen für H2-ready Kraftwerke                                                
  • Umrüstung von Kraftwerken für den H2-Betrieb

Dr. Andreas Christidis
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Themenfeldverantwortlicher Wasserstoff,
Reiner Lemoine Institut gGmbH

10:30-11:00 Uhr

Kaffeepause

11:00-11:30 Uhr

Kreislaufwirtschaft mit dem blueFLUX-Verfahren: Grüner Wasserstoff aus biologischen Reststoffen

  • Schnelle Umwandlung von Reststoffen in Wasserstoff                                            
  • Patentierte Anlagentechnologie

Dr. Ulrich Mach
Business Development, 
blueFLUX Energy AG

Speicherung von H2 und Abscheidung von CO2

11:30-12:30 Uhr

Austausch: CCU - CCS - CO2 Infrastruktur

  • CO2 Speicherung in der Nordsee          
  • Aufbau einer CO2 Infrastruktur, CO2 Netz        
  • Aufbau einer vollständigen CCS-Wertschöpfungskette

Dr. Peter Zweigel
Leiter der Qualitätssicherung für CO2-Speicherung,
Equinor ASA

 

 

Martin Frings
Head of Business Developement Carbon Infrastructure,
Open Grid Europe GmbH

 

 

Dr. Peter Boos
Director CCUS Germany,
Heidelberg Materials AG

12:30-13:30 Uhr

Mittagspause

Moderation

Prof. Dr. Manfred Fischedick
Präsident und wissenschaftlicher Geschäftsführer, 
Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

13:30-14:15 Uhr

Erst Salz, dann Kavernen für Öl & Erdgas und nun Wasserstoff 

  • Speicherung v. Öl und Erdgas in Salzkavernen z. Krisenbevorratung und Daseinsvorsorge                                     
  • Ist eine Umrüstung von Öl- und Erdgasspeichern für die Speicherung von H2 möglich?                                    
  • Forschungsprojekt H2CAST: Umwidmung von Kavernen für die Speicherung von H2

Karsten Peter
Leiter Standortentwicklung, Geo-Information & Liegenschaften, 
STORAG ETZEL GmbH

14:15-14:35

Grußwort durch den Schirmherrn

Till Mansmann

Innovationsbeauftragter "Grüner Wasserstoff",
Bundesministerium für Bildung und Forschung

14:35-15:05 Uhr

we.do – Kombinierte Wasserstoffnutzung für Industrie und eine klimaneutrale Fernwärme

  • Kombinierte Anwendungsfälle für eine frühzeitige und lohnenswerte Umsetzung
  • Erzeugung im städtischen Umfeld
  • Kugelgasbehälter als kurzfristiger Wasserstoffspeicher

Stephan Stollenwerk
Leiter Technische Innovationen und Services,
Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21)

15:05-15:35 Uhr

Wasserstoff in der Spezialglasherstellung: Vom Labor in die Produktion

  • Tests mit 100% H2 im Labor und 35 Vol.-% in der Produktion                                                  
  • Ergebnisse zu Prozessstabilität und Glasqualität                                                  
  • Herausforderung: Verfügbarkeit und "Farbe" des Wasserstoffs

Dr. Matthias Kaffenberger
Experte Schmelztechnologie,
SCHOTT AG - Spezialglas
 

15:35 Uhr

Ende der Veranstaltung

Stand: 22.04.2024

Tickets
Buchen Sie bequem und online Ihr gewünschtes Ticket.
    Zur Anmeldung
    Regulärer Preis1.850,- €
    Sonderpreis für DVGW-Mitgliedsunternehmen1.400,- €
    Behördenauf Anfrage

     

    Gerne prüfen wir Ihre Anfrage zum Behördenpreis.
    Folgende Voraussetzung zum Behördenpreis muss erfüllt sein: Eine Behörde ist eine Einrichtung des Staates oder der öffentlichen Verwaltung, die Aufgaben im öffentlichen Interesse wahrnimmt. 

    Bitte beachten Sie:
    Wenn die Hauptaufgabe der Firma/Gesellschaft einen wirtschaftlichen Erfolg verfolgt und Dienstleistungen auf dem Markt anbietet, ist dies keine Behörde und erfüllt somit nicht die Voraussetzungen zum Behördenpreis.

    Ihre Vorteile einer Online-Teilnahme
    • Alle Vorträge als Livestream auf professioneller Onlineplattform
    • Fragen werden live beantwortet
    • Virtueller Pausenraum für Networking per Text-, Audio- oder Videochat
    • Ausführlicher Teilnahme-Guide und Technikcheck im Vorfeld des Online-Events
    • Onlinesupport während des gesamten Events
    • Vortragsunterlagen des Online-Events im Nachgang
    Technische Voraussetzungen

    Zur Onlineteilnahme benötigen Sie folgende technische Ausstattung:
     

    • Internetzugang mit ausreichender Bandbreite (> 6 Mbit/s)
    • Laptop, Desktop-PC, Tablet etc. mit Lautsprechern/Kopfhörern
    • Aktueller Google Chrome-Browser
    • Keine Installation auf Ihrem Rechner erforderlich
    • Webcam und Mikrofon (optional, nur für Audio-/Videochat notwendig)

    Für Online-Seminare und Online-Konferenzen benötigen Sie nur dann eine Webcam und Mikrofon, wenn Sie an interaktiven Formaten wie z.B. Workshops oder am Speakers Corner teilnehmen möchten oder sich im virtuellen Pausenraum per Videoanruf mit einem Teilnehmer austauschen möchten.
    Schon vor der Registrierung können Sie mit unserem Technikcheck herausfinden, ob Ihr Endgerät die Voraussetzungen zur Teilnahme an unseren Onlineformaten erfüllt.

    Ihr Ansprechpartner Organisation
    Anika Dodson
    PROJEKTMANAGERIN ORGANISATION

    Telefon+49 (0) 228 9188-737
    Mehr zum Thema: