Der DVGW

Das Kompetenznetzwerk im Gas- und Wasserfach

Der DVGW fördert das Gas- und Wasserfach in allen technisch-wissenschaftlichen Belangen. In seiner Arbeit konzentriert sich der Verein insbesondere auf die Themen Sicherheit, Hygiene, Umwelt- und Verbraucherschutz. Mit der Entwicklung seiner technischen Regeln ermöglicht der DVGW die technische Selbstverwaltung der Gas- und Wasserwirtschaft in Deutschland. Hierdurch gewährleistet er eine sichere Gas- und Wasserversorgung nach international höchsten Standards. Der im Jahr 1859 gegründete Verein hat rund 14.000 Mitglieder. Hierbei agiert der DVGW wirtschaftlich unabhängig und politisch neutral

www.dvgw.de

Bitte auf den Obermenüpunkt klicken!

Resilienz in der Wasserversorgung

Maßnahmen des technischen Risiko- und Krisenmanagements

Termin

22. – 23. November 2022

Zielsetzung

Extremwetterlagen oder Cyberangriffe machen auch die Wasserversorgungsysteme verwundbar. Für die Sicherstellung der Resilienz der Versorgung empfiehlt die WHO in ihren Trinkwasserleitlinien die Entwicklung und Umsetzung eines umfassenden Risikobewertungs- und Risikomanagementansatzes. Auch der DVGW empfiehlt in seinem Merkblatt W 1001 den Aufbau eines prozessorientierten und risikobasierten Managementsystems. Der Entwurf des Arbeitsblatts W 1003 „Resilienz und Versorgungssicherheit in der öffentlichen Wasserversorgung“ integriert erstmals das Thema Versorgungssicherheit in einer Technischen Regel.

Um Versorgungssicherheit zu gewährleisten müssen gefährdende Entwicklungen frühzeitig zu erkannt werden. Die zweitägige Veranstaltung gibt Ihnen einen Einblick, wie sich auf den Normalbetrieb definierte Prozesse in einem Risikomanagement praxisnah umsetzen lassen und Sie sich optimal auf Krisenfälle vorbereiten. Profitieren Sie von Erfahrungsberichten zum Umgang mit Hochwasser, Dürre, Blackout oder Cyberangriffen. Praxistipps für die Krisenstabsarbeit runden die Veranstaltung ab.

Themen
  • Normativer Rahmen des Merkblattes W 1001
  • Wasserversorger berichten aus der Praxis
  • Krisenstabsarbeit und Krisenkommunikation
  • Diskussionsthemen:
    • Risikomanagement als ganzheitliches System
    • Krise als Chance
Zielgruppe
  • Verantwortliche für Sicherheitsfragen
  • Beauftragte des Krisen-, Not- und Störfallmanagements von Wasserversorgern und Netzgesellschaften
  • Bürgermeister und leitende Angestellte von Kommunen und Behörden
  • Technische Dienstleister
Programm

Hier folgt in Kürze das detaillierte Programm zu der Veranstaltung.

Risikomanagement im Normalbetrieb

12:30 – 12:45 Uhr

Begrüßung und Einführung durch die Moderatorin

Dr. Lisa Bross
Leitung Forschung, Entwicklung und Innovationsprojekte,
Wasserversorgung Rheinhessen-Pfalz GmbH 

12:45 – 13:30 Uhr

Risikomanagement im Normalbetrieb: W 1001 ergänzt DIN EN 15975-2

Sebastian Sturm
Dipl. Geoökologe und Abteilungsleiter Wasserversorgung,
DVGW-Technologiezentrum Wasser (TZW) 

13:30 – 14:00 Uhr

Entwicklung der Methodik für das angewandte Risikomanagement

Friederike Brauer
Dipl. Geoökologin,
DVGW-Technologiezentrum Wasser (TZW)

14:00 – 14:30 Uhr

Risikomanagement in der Praxis

Referent:in in Absprache

14:30 – 15:00 Uhr

Kaffeepause

15:00 – 15:45 Uhr

TRIM: Softwareunterstützung für das Tech. Risikomanagement

Martin Offermann
Stellvertretender Bereichsleiter Wasserökonomie & Management,
IWW Zentrum Wasser

15:45 – 16:15 Uhr

W 1003: Maßnahmen zur Erhöhung der Resilienz

Referent:in in Absprache

16:15 – 17:00 Uhr

Diskussion: Risikomanagement als ganzheitliches System

Sebastian Sturm,
Dipl. Geoökologe und Abteilungsleiter Wasserversorgung,
DVGW-Technologiezentrum Wasser (TZW)

Friedericke Brauer,
Dipl. Geoökologin,
DVGW-Technologiezentrum Wasser (TZW)

Referent:in in Absprache

17:00 Uhr

Ende des ersten Veranstaltungstages

Krisenmanagement

09:00 – 09:05 Uhr

Einführung durch die Moderatorin

Dr. Lisa Bross
Leitung Forschung, Entwicklung und INnovationsprojekte,
Wasserversorgung Rheinhessen-Pfalz GmbH

09:05 – 09:45 Uhr

Integriertes Risikomanagement – Schnittstelle zum Krisenmanagement

Dr. Lisa Bross
Leitung Forschung, Entwicklung und Innovationsprojekte,
Wasserversorgung Rheinhessen-Pfalz GmbH

09:45 – 10:30 Uhr

Krisenmanagement: Inhalte der DIN EN 15975-1

Referent:in in Absprache

10:30 – 11:00 Uhr

Kaffeepause

11:00 – 11:45 Uhr

Praktische Umsetzung der DIN EN 15975-1

Referent:in in Absprache

11:45 – 12:30 Uhr

Ahrtal-Hochwasser (2021): Learnings aus der Krise

Theo Waerder
Geschäftsführer,
SWB Regional GmbH

12:30 – 13:30 Uhr

Mittagspause

13:30 – 14:00 Uhr

Versorgungssicherheit trotz Blackout

Referent:in in Absprache

14:00 – 14:30 Uhr

Wenn die Dürre zur Krise wird

Axel Frerichs
Stellvertretender Geschäftsführer (Technik),
Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband (OOWV)

14:30 – 15:00 Uhr

Cyberangriffe auf die Infrastruktur

Marie-Luise Gewehr
KRITIS-Sektoren Energie, Wasser und Siedlungsabfallentsorgung sowie kerntechnische Anlagen,
BSI

15:00 – 15:30 Uhr

Kaffeepause

15:30 – 16:00 Uhr

Praxistipps für die Krisenstabsarbeit

Stefan Erdweg
Geschäftsführer,
3-core GmbH

 

16:00 – 16:30 Uhr

Diskussion: Jahrzehnt der Krisen – Gefahren zu Chancen machen

16:30 Uhr

Ende der Veranstaltung

Programm Download (PDF)
Laden Sie sich hier das Programm als PDF Datei runter.
Buchen Sie bequem und online Ihr gewünschtes Ticket.
    Zur Anmeldung

    Preise

    DVGW-Mitgliedsunternehmen1.100,- €
    Regulär1.600,- €
    Behördenauf Anfrage
    Die Veranstaltungslocation

    Resilienz in der Wasserwirtschaft findet vom 22. — 23. November 2022 in folgender Location statt:

    DVGW-Kongresszentrum
    Josef-Wirmer-Str. 1-3
    53123 Bonn

     

    Übernachtungstipp

    Mercure Hotel Bonn Hardtberg
    Max Habermann Straße 2
    D-53123 Bonn

    Es stehen begrenzte und zeitlich befristete Zimmerkontingente zur Verfügung. Bitte nehmen Sie die Reservierung selbst direkt im Hotel vor.
    Stichwort: DVGW- Resilienz in der Wasserwirtschaft
    Abrufbar bis: 24. Oktober 2022
    E-Mail: info.bon01@grandcityhotels.com
    Einzelzimmer für 103,00 € inkl. Frühstück

    Zugangsvoraussetzungen bei Präsenzveranstaltungen

    Zum Schutz vor Ansteckungen mit dem SARS-CoV-2-Virus gelten bis auf Weiteres besondere Hygiene- und Infektionsschutzvorschriften. Die Veranstaltung wird unter 3G-Regeln (geimpft, genesen oder getestet) durchgeführt. Die Schutzregeln können sich jederzeit, auch kurzfristig, ändern. Sie erhalten vor der Veranstaltung eine E-Mail mit letzten Informationen zum Hygienekonzept und den Zugangsvoraussetzungen.

    Weitere Informationen erhalten Sie hier

    Ihr Ansprechpartner Organisation
    Sofia Biricotti
    Projektmanagerin Organisation

    Telefon+49 (0) 228 9188-877
    Mehr zum Thema: