Gasmessung und -abrechnung smart und digital

Zielsetzung

Welche Erkenntnisse lassen sich nach Einführung von intelligenten Messsystemen (Smart Metern) im Stromnetz auf Gasnetze und seine Messung und Abrechnung übertragen? Wo gilt es, Besonderheiten zu beachten? Welche Herausforderungen könnten entstehen?

 

Neue Verfahren zur Energieermittlung und Anforderungen an die Messung und Abrechnung von Gasen erforderten eine Überarbeitung des DVGW-Arbeitsblatts G 685 „Gasabrechnung“ aus dem Jahre 2008, welches nun seit September 2020 als Weißdruck vorliegt. Neuerungen der Regelungen beziehen sich unter anderem auf Änderungen des gesetzlichen Rahmens (Mess- und Eichgesetz sowie die Mess- und Eichverordnung) sowie auf Entwicklungen des Technikstandes, wie Anpassungen der Verfahrensgebiete oder Anforderungen an die Höhenzonen.

 

Neben den Neuerungen der G 685 werden erste Erfahrungen im Bereich der Wasserstoffmessung und -abrechnung vorgestellt. Hierbei gewähren Teilnehmer des DVGW-Forschungsprojektes zur Untersuchung des Verhaltens von Haushaltszählern im Verbund mit Hausdruckregelgeräten bei Nutzung von H2-beaufschlagten Gasen erstmalig exklusive Einblicke in erste Projekterkenntnisse. Das Projekt dient der Förderung der Wasserstoffeinspeisung in die öffentliche Gasversorgung und der Sicherstellung der Messrichtigkeit im Sinne der MessEV und startete im Oktober 2020.

Inhalt

  • Smart Metering im Gasbereich
  • Neuerungen der G 685
  • Auswirkungen der Digitalisierung auf Gasmessung und -abrechnung
  • Neue Geschäftsmodelle durch Smart-Metering
  • Wasserstoff abrechnen: erste Erfahrungen


Verfügbare Termine

Datum:
10.03.2021 - 11.03.2021
Zeitraum:
2 Tage
Preis:
EUR 1.150,00* / 1.500,00 * für DVGW Mitgliedsunternehmen jeweils zzgl. MwSt.
Nummer:
500134